„Verlassene (Groß-)Eltern“ für Selbsthilfegruppe in Gedern gesucht

Ein älterer Mann stützt den Kopf in die Hände

Foto: Gerd Altmann, Pixabay

Eltern, deren Kinder sich von ihnen abgewandt haben, möchten sich künftig einmal im Monat in Gedern in einer Selbsthilfegruppe treffen. Dazu sucht die Initiatorin der Gruppe noch Menschen, die dieses Schicksal teilen und sich mit anderen Betroffenen austauschen möchten.

Schon seit 2014 treffen sich in Friedberg regelmäßig Eltern, die keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern haben. In diesen Jahren haben sie nach und nach gelernt, sich gegenseitig zu stärken und resilient mit der Situation umzugehen. Diese Gruppe hat sich vor einiger Zeit dazu entschieden, keine neuen Eltern mehr aufzunehmen, da sich „Neue“ noch nicht auf dem jetzigen Entwicklungsstand der Gruppe befinden und die Fortschritte hemmen würden.

Der Bedarf für einen weiteren Gesprächskreis „verlassene Eltern sowie auch Großeltern“ besteht deshalb; es haben bereits einige Betroffene angefragt. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises unterstützt die Gründung einer weiteren Gruppe, diesmal in Gedern.

Die Geschichten der verlassenen (Groß-)Eltern ähneln sich sehr; sie vereint vor allem die Ratlosigkeit. In dem neuen Gesprächskreis können sie frei über ihre leidvolle Lage sprechen. Für (Groß-)Eltern ist es besonders schwer zu ertragen, wenn sie nicht wissen, warum die eigenen Kinder oder Enkel den Kontakt abgebrochen haben.

Oft tragen sie ihr Problem mit sich alleine aus. Schuld- und Schamgefühle sind zu groß, um darüber zu reden. Verlassene (Groß-)Eltern haben mittlerweile in vielen Städten Selbsthilfegruppen gegründet, so auch im Wetteraukreis. Sie gehen ihr Problem an und teilen es mit Anderen.

Interessierte können sich zur Selbsthilfegruppe in Gedern anmelden, Telefon: 01515 / 1015702. Ein genauer Ort und Termin für ein erstes Treffen wird in Abstimmung mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

veröffentlicht am: 16. März 2022