Menschen mit Mut zur Gründung von Selbsthilfegruppen gesucht

Über 160 Selbsthilfegruppen und Gesprächskreise gibt es in der Wetterau, mit steigender Tendenz. Von A, wie ADHS bis Z, wie Zöliakie reicht die Bandbreite. Doch unter dem Buchstaben „K“ ist das Angebot unlängst zurückgegangen. Zwei Ortsgruppen der Frauenselbsthilfe nach Krebs, in Nidda und in Bad Nauheim haben sich aufgelöst. Durch diese Abmeldung ist eine große Lücke entstanden.

Zwar gibt es andere Selbsthilfegruppen die einspringen würden, das Problem sind dann allerdings lange Anfahrtswege zu den weit entfernten Gruppentreffen. Sie stellen eine unüberwindbare Hürde für Betroffene dar. „Die Gründung neuer Selbsthilfegruppen nach Krebs in und um Bad Nauheim/Friedberg, Butzbach oder in Bad Vilbel könnten die Lücken in der Fläche wieder füllen“, regt Landrat Joachim Arnold die Gründung solcher Gruppen an. „Wer sich zutraut, eine Selbsthilfegruppe zu gründen, findet Unterstützung bei unserer Öffnet externen Link in neuem FensterSelbsthilfe-Kontaktstelle im Friedberger Kreishaus oder bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bürgeraktive Bad Vilbel. Interessierte erhalten dort Hilfe bei der Suche nach Räumlichkeiten, Beratung bei Fragen zur Finanzierung, Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit und Hilfestellungen bei der Gruppengründung.“

Betroffene, die sich stark genug fühlen, um mit Menschen in den gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu treten, sind willkommen und erhalten in den Kontaktstellen Antworten auf ihre Fragen.

Zu anderen Themen sind Betroffene und Erkrankte voller Tatendrang. Seit Anfang des Jahres gesellten sich weitere fünf Selbsthilfegruppen zu den bereits bestehenden. Angehörige von Menschen mit Essstörungen treffen sich seit Januar jeden ersten Mittwoch im Monat in Bad Nauheim. Der „Glückstreff“ in Echzell ist ein neuer Gesprächskreis für Menschen, die sich einsam fühlen. Die Selbsthilfegruppe für Menschen mit seelischen/psychischen Erkrankungen trifft sich in Nidda und die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Nahtoderfahrung ist in Steinfurth zu finden. Zudem hat sich eine Selbsthilfegruppe zum Thema Multiple Sklerose gemeldet. Sie ist zwar bereits seit 2015 aktiv, nun aber seit 2017 auch offiziell in der Auflistung der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises gelistet.
Weitere Informationen gibt es bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises. Telefon: 06031/83-2345, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.

veröffentlicht am: 14. März 2017