Gründung einer Selbsthilfegruppe Nierenkrebs in Bad Nauheim

Grafik zeigt einen stilisierten Menschen und sein Skelett. Die beiden Nieren sind farblich hervorgehoben und zwei Kreise um sie gezeichnet.

Foto: Julien Tromeur, Pixabay

Die neue Selbsthilfegruppe Nierenkrebs steht am 2. Juli an der Selbsthilfe-MEILE in Bad Nauheim zu einem ersten Gespräch bereit. Das Gründungstreffen findet im Nachgang am 11. Juli in der Kurpark-Klinik statt.

Jährlich wird in Deutschland bei rund 17.000 Menschen Nierenkrebs festgestellt. Dies macht etwa drei bis vier Prozent aller Krebsneuerkrankungen hierzulande aus. Daher wird Nierenkrebs den seltenen Tumorerkrankungen zugeordnet.

Nach der Diagnose befinden sich viele Erkrankte oder Angehörige zunächst unter Schock und wissen oft nicht, wie es weitergehen soll. Die Erkrankung bringt Veränderungen mit sich, über die ein zuvor gesunder Mensch nie nachdenken musste. Plötzlich kommen viele Fragen auf wie: Was ist eigentlich Nierenkrebs? Wie geht es weiter? Was können die Ärzte tun und wie kann ich selbst aktiv werden?

Eines ist wichtig zu wissen: Die Diagnose Nierenkrebs bedeutet nicht das Ende. Jedoch stellt sich eine neue, gänzlich andere und vor allem unvertraute Lebenssituation ein. Wie kommen Betroffene und Angehörige damit zurecht?

Ein möglicher Weg besteht darin, sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen. Der Austausch mit weiteren Nierenkrebspatientinnen und -patienten kann dabei von Vorteil sein. Auch andere waren vorher in einer ähnlichen Situation und können daher mit Informationen und wertvollen Ratschlägen optimal unterstützen. Diese können als Orientierungshilfe dienen und dabei helfen, mit der Krankheit bewusster und sicherer umzugehen. Das Gefühl des „Ausgeliefertseins“ kann damit abnehmen und schafft Raum für Initiative und einen aktiven Umgang mit der Erkrankung. Dies unterstreicht auch Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Stephanie Becker-Bösch: „Der Austausch mit Gleichgesinnten ist hierbei von sehr hoher Bedeutung und enorm wertvoll. Eine Selbsthilfegruppe wie diese bietet in der Folge die ideale Plattform.“

Den ersten Kontakt mit der neuen Selbsthilfegruppe können Betroffene und Angehörige am 2. Juli während der Selbsthilfe-MEILE in Bad Nauheim aufnehmen. Diese findet zwischen 10 und 15 Uhr parallel zur Parkstraße auf der Kiespromenade statt. Nachfolgend wird die neue Selbsthilfegruppe dann am 11. Juli um 18 Uhr in der Kurpark-Klinik gegründet und lädt Betroffene und Angehörige zu den weiteren regelmäßigen Treffen, die jeden zweiten Montag im Abstand von zweiten Monaten stattfinden, zum Austausch untereinander ein.

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises unterstützt die Gründung der neuen Selbsthilfegruppe und möchte darauf hinweisen, dass sich Betroffene bei regelmäßigem Besuch einer Selbsthilfegruppe zu einem/r mündigen und informierten Patienten/in entwickeln. „Mündig sein, aktiv sein“ heißt, dass jede/r in großem Maße für eine Kompetenz selbst verantwortlich ist und dass die Erkrankten einer Ärztin oder einem Arzt selbstbewusster und auf Augenhöhe gegenübertreten, wenn sie sich vorbereiten und vorab informieren.

Kontakt:
Das Lebenshaus e. V.
Nierenkrebs-Patientengruppe Wetterau
Telefon: 0800/5885800
E-Mail

veröffentlicht am: 15. Juni 2022