Selbsthilfe-Kontaktstelle Wetteraukreis

claim

Inklusion und Selbsthife - eine Frage der Haltung

Dr. Merbs, Leiter des Gesundheitsamtes und Anette Obleser, Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises präsentieren die 40. Selbsthilfezeitung für die Wetterau

40. Ausgabe der Selbsthilfezeitung für die Wetterau ist erschienen

Es ist normal, verschieden zu sein! Mit diesem Satz beschrieb vor mehr als 20 Jahren der damalige Ministerpräsident Johannes Rau einen scheinbar neuen Zeitgeist. In einer inklusiven Gesellschaft wäre der Satz heute passend. Aber in einer inklusiven Gesellschaft gäbe es ja auch kein normal, weil alles ist wie es ist. Inklusives Denken und inklusive Bedingungen zu schaffen und zu leben, liegen aber immer noch weit voneinander entfernt.

Inklusion bedeutet Nicht-Ausgrenzung, Respekt und Toleranz gegenüber dem Anderen, das Recht auf selbstbestimmte Teilhabe, ohne aufgrund von Behinderung, unterschiedlicher Herkunft oder Weltanschauung, Religion, sexueller Orientierung usw., benachteiligt zu werden. Spätestens seit dem Inkrafttreten der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist Inklusion als Schlüsselbegriff in aller Munde.

Und zu bedenken ist, nicht alle Menschen sind inkludierbar. Dass Menschen mit schweren Behinderungen einfach in eine normale Umwelt gepackt werden und dann sehen müssen, wie sie zurechtkommen, ist so nicht gemeint. Inklusion heißt vielmehr, dass auf die Bedürfnisse des Einzelnen geschaut wird. Auch für schwerbehinderte Menschen kann so Teilhabe ermöglicht werden.

In welchem Umfang aber alle Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben könnten, hängt entscheidend davon ab, ob Inklusion vor Ort gelebt wird. Es geht nicht nur darum, räumliche Barrierefreiheiten zu schaffen. Es geht um die Schranken in unseren Köpfen. Der Weg dorthin ist eine Herausforderung für alle.

In unserer aktuellen Ausgabe berichten Menschen aus dem Wetteraukreis, die unmittelbar selbst oder als Familienangehörige vom Thema Behinderung betroffen sind. Sie engagieren sich aufgrund ihrer Situation politisch oder in der Selbsthilfe, um über diese Wege Inklusion hier in unserer Region voranzutreiben.

Sascha Nuhn, gehörlos, muss gestehen, dass er seit seinem politischen Engagement zum Thema Inklusion in kurzer Zeit mehr erreicht habe, als mit seiner Arbeit in der Selbsthilfe.

Jochen Rolle, Vater einer Tochter mit Down-Syndrom, ist der Meinung, dass Inklusion eine Frage der Haltung ist, die jeder Einzelne für sich überdenken sollte. Er möchte mit seinem Engagement die Gesellschaft wachrütteln und zeigen, was doch alles möglich ist.

Wir stellen Selbsthilfegruppen vor, die sich als Anlaufstellen für betroffene Familien und sich selbst als Teil der Inklusion sehen - und dafür kämpfen.

Unsere Recherche führte uns zu wichtigen Adressen und unterstützenden Angeboten im Wetteraukreis. Sie bieten Beratung, Betreuung, Bildung, und Unterstützung für Menschen mit Behinderungen sowie finanzielle Förderungen für soziale Projekte. Erwähnenswert ist das WEfiS-Projekt, eine spezielle Ausbildungsmöglichkeit für Übungsleiter in Sportvereinen, die damit dann vor Ort inklusive Sport- und Bewegungsangebote anbieten können.

Inklusion muss in den Köpfen der Menschen ankommen. Sie muss gemeinsam einfach gemacht werden. Deshalb hoffen wir, dass Sie sich die Beiträge in unserer 40. Ausgabe der Selbsthilfezeitung für die Wetterau anschauen und Ihren Geist öffnen. Bleiben Sie neugierig und in diesen schwierigen Zeiten der Corona-Krise auch gesund.

Die Selbsthilfezeitung erscheint in einer Auflage von 5.000 Stück und liegt an folgenden Stellen aus: Den Stadt- und Gemeindeverwaltungen des Wetteraukreises, Filialen der Sparkasse Oberhessen, Beratungsstellen, Kliniken und Krankenhäusern, Arztpraxen, Psychologischen Praxen, krankengymnastischen und ergotherapeutischen Praxen, Apotheken, Büchereien, Selbsthilfegruppen und Gesprächskreisen, Geschäftsstellen der Krankenkassen, Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises, Bürgeraktive Bad Vilbel, in der Kreisverwaltung Friedberg, Gebäude A und B und natürlich gibt es sie auch als Öffnet externen Link in neuem FensterDownload.

veröffentlicht am: 07.07.2020

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Kinder-, Jugendgesundheit und Prävention Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Anette Obleser Telefon 06031 83-2345 Fax 06031 83-912345 E-Mail Anette Obleser