Selbsthilfe-Kontaktstelle Wetteraukreis

claim

Coronavirus Selbsthilfegruppentreffen

Ein Tisch und acht Stühle ohne Menschen im Gesprächsraum der Selbsthilfe-Kontaktstelle

Selbsthilfegruppen-Treffpunkt im Kreishaus

Mit zunehmender Lockerung der Kontaktbeschränkungen erhält die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises eine Vielzahl von Anfragen aus den Selbsthilfegruppen, immer verbunden mit der Fragestellung, ob die Aufnahme der Gruppentreffen derzeit seitens des Gesundheitsamtes wieder genehmigt werden kann.

Die sog. „Corona-Kontakt und Betriebsbeschränkungsverordnung“ des Landes Hessen, mit Gültigkeit bis zum 05.06.2020, gestattet die Durchführung von Veranstaltungen im kleineren Rahmen unter der Einhaltung von räumlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen.

Nach den derzeit gültigen Regelungen sind Zusammenkünfte und Veranstaltungen möglich, wenn

a)    ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, ausgenommen zwischen Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes, eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.

b)    die Teilnehmerzahl 100 nicht übersteigt oder die zuständige Behörde ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der Voraussetzung gestattet,

c)    maximal eine Person je angefangener für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von 5 Quadratmetern, sofern Sitzplätze eingenommen werden, im Übrigen von 10 Quadratmetern, in die betreffende Räumlichkeit eingelassen wird und

d)    Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden; diese haben die Daten für die Dauer eines Monats ab Beginn der Veranstaltung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist zu löschen oder zu vernichten; die Bestimmungen der Art. 13, 15, 18 und 20 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27.April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) vom 27.April 2016 (ABl. EU Nr. L 119 S.1, Nr. L 314 S 72, 2018 Nr. L 127 S. 2) zur Informationspflicht und zum Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten finden keine Anwendung.

e)    geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden und

f)     Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind.

Bei Einhaltung der o.g. rechtlichen Vorgaben ist eine Genehmigung des Gesundheitsamtes für die Wiederaufnahme der Gruppentätigkeiten von Selbsthilfegruppen nicht erforderlich.

Wir bitten Sie an dieser Stelle allerdings nochmals ausdrücklich, insbesondere die Schutzbedarfe von vulnerablen Personengruppen (Menschen, für die ein erhöhtes gesundheitliches Risiko bei einer Infektion besteht) bei Ihren Planungen entsprechend zu berücksichtigen.

Da für das Kreishaus des Wetteraukreises derzeit noch eingeschränkte Zutrittsregelungen gelten, sind derzeit Gruppentreffen im Kreishaus noch nicht möglich.

Öffnet externen Link in neuem FensterWeitere Empfehlungen

veröffentlicht am: 17.03.2020

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Kinder-, Jugendgesundheit und Prävention Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Anette Obleser Telefon 06031 83-2345 Fax 06031 83-912345 E-Mail Anette Obleser