Selbsthilfe-Kontaktstelle Wetteraukreis

claim

Coronavirus Selbsthilfegruppentreffen

Ein Tisch und acht Stühle ohne Menschen im Gesprächsraum der Selbsthilfe-Kontaktstelle

Selbsthilfegruppen-Treffpunkt im Kreishaus

Mit zunehmender Lockerung der Kontaktbeschränkungen erhält die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises eine Vielzahl von Anfragen aus den Selbsthilfegruppen, immer verbunden mit der Fragestellung, ob die Aufnahme der Gruppentreffen derzeit seitens des Gesundheitsamtes wieder genehmigt werden kann.

Die sog. „Corona-Kontakt und Betriebsbeschränkungsverordnung“ des Landes Hessen, mit Stand vom 06.07.2020, gestattet die Zusammenkünfte von Selbsthilfegruppen im kleineren Rahmen unter der Einhaltung von räumlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen.

(1)  Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur alleine, in Gruppen von höchstens 10 Personen oder….gestattet.

Das heißt, daraus ist zu schließen, dass sich die Selbsthilfegruppen und Gesprächskreise in Gruppen von höchstens 10 Personen im öffentlichen Raum (Parkanlagen, Grünflächen) treffen dürfen.  Achten Sie bitte hierbei auf den Datenschutz. Bleiben Sie weit genug von Mithörern entfernt, die dem Gespräch folgen könnten. Halten Sie den Mindestabstand ein und führen Sie sicherheitshalber eine Teilnehmerliste, die Sie 4 Wochen aufheben und danach vernichten müssen.

Für die Zusammenkünfte in Ihren ursprünglichen Räumlichkeiten innen (sofern sie vom Anbieter freigegeben werden) gelten nach wie vor folgende Regeln:

(2b) Zusammenkünfte sind zulässig, wenn

a) durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Steuerung der Besucherzahlen, sichergestellt wird, dass der nach § 1 Abs. 1 gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind;
jeder Person sollen drei Quadratmeter zur Verfügung stehen,

b) die Teilnehmerzahl 250 nicht übersteigt oder die zuständige Behörde ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der Voraussetzungen gestattet,

c) in geschlossenen Räumen Zuschauerplätze eingenommen werden, eine personalisierte Sitzplatzvergabe erfolgt, wobei aneinander liegende Sitzplätze nur von Personen eingenommen werden dürfen, denen der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum nach § 1 Abs. 1 Satz 1 und 2 gestattet ist; zu anderen Personen oder Gruppen ist der Abstand nach § 1 Abs. 1 Satz 2 zu wahren,

d) Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden; diese haben die Daten für die Dauer eines Monats ab Beginn der Veranstaltung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und datenschutzkonform zu löschen oder zu vernichten; die Bestimmungen der Art. 13, 15, 18 und 20 der Datenschutz-Grundverordnung zur Informationspflicht und zum Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten finden keine Anwendung; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über diese Beschränkungen zu informieren,

e) geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden und

f) Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind.

Bei Einhaltung der o.g. rechtlichen Vorgaben ist eine Genehmigung des Gesundheitsamtes für die Wiederaufnahme der Gruppentätigkeiten von Selbsthilfegruppen nicht erforderlich.

Zudem sind Aufenthalte im öffentlichen Raum in Gruppen von höchstens zehn Personen gestattet.

Wir bitten Sie an dieser Stelle allerdings nochmals ausdrücklich, insbesondere die Schutzbedarfe von vulnerablen Personengruppen (Menschen, für die ein erhöhtes gesundheitliches Risiko bei einer Infektion besteht) bei Ihren Planungen entsprechend zu berücksichtigen.

veröffentlicht am: 17.03.2020

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachstelle Kinder-, Jugendgesundheit und Prävention Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Anette Obleser Telefon 06031 83-2345 Fax 06031 83-912345 E-Mail Anette Obleser